berglesgrün
natürlich genießen
Seit 2014 gehören die Berglen zum Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald - und das zu Recht. Die lebens- und liebenswerten Berglen bieten den Menschen reichlich Natur und Geschichte. Mit meinem Fotostreifzug versuche ich, Sie etwas auf unseren Teil des Naturparks einzustimmen.
Die Vielfalt von Pflanzen und Tieren und die Schönheit der Landschaft stehen im Vordergrund. Interessante Menschen, Historie der Berglen und anderes Wissenswertes sollen aber nicht zu kurz kommen.

 

Zum Vergrößern klicken Sie bitte auf das Bild.

 


Besonders viele Blumenwiesen gibt es rund um den Kieselhof


Grauspechte sind häufig in den Berglen


Der "Russische Bär" bevorzugt Dostblüten


Der Baumwürger erwürgt tatsächlich Bäume ...


Herbst bei Berglen-Oberweiler


Die Berglen sind reich an Pilzen. Ob's für das Mittagessen reicht?


Erdsterne gehören zu den Staubpilzen


Häufig anzutreffen: Buche und Eiche kämpfen um den besten Platz


Nur der männliche Aurorafalter trägt orange


Kulturlandschaft der Berglen mit Blick zum Hohenstein ...


Alte Grenzsteine sind Kleindenkmale. Sie können ...


Früher gab es viele Weinberge in den Berglen

Waldbrettspiel heisst dieser Falter und sitzt hier
auf einer auch für uns leckeren Knoblauchrauke

Blick von den Berglen ins Wieslauftal
und auf den Welzheimer Wald


Dieser Apfelbaum hat noch eine Chance bekommen


Für Feschtla wird die Ortsmitte Oppelsbohm gesperrt


So alt, wie diese Buche ist, wird kein Mensch


Eidechsen lieben die Trockenmauern der früheren Weinberge


Oberhalb von Oppelsbohm wurde früher Kieselsandstein gebrochen


... und noch eine (kleines Knabenkraut) ...

Aus den Berglen kommend, ergießt sich der Buchenbach in die Winnender Ebene

Diese schöne Pflanze heisst Klappertopf und ist sehr häufig anzutreffen

Dieser Pfeifengras-Kiefernwald steht auf dem nördlichen Berglenhöhenzug. Darin wachsen auch viele Orchideen

Die Teufelskralle gehört zu den Glockenblumengewächsen. Es gibt sie in weiß ...


Aufgelassener Stubensandsteinbruch bei Berglen-Steinach


Wiese oberhalb Berglen-Steinach ...


Manch abgestorbener Obstbaum wird vom Efeu erobert


Orchidee (Waldvögelein) und Hahnenfuß


Noch eine Orchidee (Knabenkraut)


... den erwürgten Apfelbaum nutzt der Baumwürger als Gerüst


Dieser Turmfalke nistete 2013 in Oppelsbohm (im Biergarten!)


Porlinge (hier Trameten) sind ungenießbare Pilze


Hummeln und andere Nektarsammler lieben Flockenblumen


Frühlingserwachen mit Bärlauch Anfang März am Buchenbach


Blick von den Berglen auf die Kaiserberge im Süden


... und zum Wasserturm Berglen-Vorderweißbuch


... uns oft spannende Geschichten erzählen


Wenige Misthaufen sind heutzutage noch "aktiv"

Es gibt wieder mehr Ziegen und Schafe. Das Lämmchen
hier bekommt die Flasche

Der schöne rötliche Schilfsandstein aus Rettersburg
war früher bei Bildhauern und Steinmetzen beliebt


Vorsicht Ameisenstraße !


Salbei, Esparsetten, Bocksbärte und viele andere


Besenginster in herrlichem Buchenwald


In Berglen gibt es viele Quellbäche - und Teiche


Ende Mai, Anfang Juni gibt es die meisten Orchideen ...


... und noch eine (Brandknabenkraut)


Imker haben viele Standplätze in den Berglen

Oppelsbohm. Der Mammutbaum in der Bildmitte steht auf dem Friedhof

Der Schwalbenschwanz ist gerade geschlüpft. Sein linker Flügel ist noch verklebt


... und in violett


Manchmal "verziert" Stubensandstein auch die Landschaft


... und beim Kieselhof
Besucherzaehler
Peter Elsäßer - Mendelssohnstraße 21 - 73663 Berglen-Oppelsbohm - 07195 / 58 36 55